Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Kreisgruppe Wilhelmshaven

Küken-Kooperation

11. August 2019 | Naturschutz

Außerordentlich hilfsbereit zeigten sich die Mitarbeiter von Niedersachsen-Ports, als es um den Schutz zweier Seeschwalben-Küken bei Baumaßnahmen am Fluthafen ging.

Flussseeschwalben-Küken am Fluthafen Wilhelmshaven. Foto: BUND

Am Sonntag, 4. August, erfuhren wir über Michael Hillmann (JadeWale), dass am nächsten Tag der dort befindliche Schwimmponton weggeschleppt werden sollte. Auf dem Ponton brüten zwei Flussseeschwalben-Paare und es bestand Sorge, ob die Küken diese Schaukelfahrt unbeschadet überstehen. Was tun?

Wir stehen regelmäßig im Kontakt mit dem Institut für Vogelforschung und so haben wir uns mit Sandra Bouwhuis, der Leiterin der Flussseeschwalben-Kolonie, beratschlagt. Wir kamen zum Ergebnis, dass die Küken grundsätzlich auf dem Ponton am besten geschützt sitzen. Theoretisch hätte man die Kleinen übergangsweise an einen anderen Platz in der Umgebung setzen können, wo die Eltern sie gleich weiterfüttern können, aber dort sind überall viele Spaziergänger (auch mit Hunden) unterwegs. 

Also sprachen wir am nächsten Morgen persönlich mit einem leitenden Verantwortlichen von N-Ports, die die Sanierung der Kaianlagen an der 1. Einfahrt durchführen. Es stellte sich heraus, dass wir den netten Abteilungsleiter am Sonntag bei uns am Infostand beim Streetart-Festival schon kennengelernt hatte. Er informierte gleich seine Leute vor Ort. Sie kümmerten sich darum, dass die Küken beim Versetzen des Pontons nicht ins Wasser fielen - zumindest eines der beiden war noch im Flaumkleid und konnte weder schwimmen noch fliegen.

Der Ponton wurde etwa 100 Meter entfernt an der Nordmole festgemacht. Auf der Mole sind allerdings immer Spaziergänger unterwegs, und die wurden, wie unsere BUND-Aktive Sabine berichtete, prompt von den aufgeregten Seeschwalben-Eltern attackiert, Für die Vögel bedeutet das Stress, für die Passanten kann das schmerzhaft enden - nicht umsonst tragen die Forscher*innen auf der Seeschwalben-Kolonie am Banter See stets Helme als Kopfschutz. Also fragten wir N-Ports, ob sie den betreffenden Bereich der Nordmole übergangsweise absperren können - das wurde umgehend erledigt!

Nun liegt der Schwimmponton wieder am alten Platz. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten von Niedersachsen Ports, den JadeWalen und unserer BUND Kreisgruppe für die tolle Unterstützung und hoffen, dass die beiden Küken dort gesund flügge werden, um dann die Reise Richtung Afrika ins Winterquartier anzutreten.

Wilhelmshaven ist ein bedeutender Brutplatz für Flusseeschwalben. Die meisten brüten in der Kolonie auf dem Banter See, einzelne Paare suchen sich jedoch auch andere Plätze am Wasser aus. So bietet der Schwimmponton im Fluthafen auch eine geschützte Kinderstube.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb